Huckleberries

„Er war unwissend, ungewaschen und unzureichend ernährt, er hatte aber ein so gutes Herz wie nur irgendjemand. Seine Freiheit war schrankenlos. Er war der einzige wirklich unabhängige Mensch in der Gemeinde – ob Knabe oder Mann; folglich war er gelassen ohne Unterlass und wurde von uns anderen beneidet. Wir mochten ihn, wir genossen seine Gesellschaft.“  (Huckleberry Finn, Mark Twain)

Zum ersten Mal in der Geschichte von Perform[d]ance zeigt ein reines „Boy Ensemble“ im Alter von 7 bis 14 Jahren, eine eigene Tanzinszenierung. Seit einem Jahr beschäftigen sie sich mit Huckleberry Finn, der literarischen Figur von Mark Twain. Dieser freiheitsliebende Junge symbolisiert, auf seiner Flucht mit seinem Freund Jim, einem schwarzen entflohenen Sklaven, den unbeugsamen Willen, sein eigenes Leben ohne jegliche gesellschaftliche Beschränkungen zu leben und zu genießen. Das Vagabundendasein am und auf dem Mississippi sorgt für ständige Abenteuer und neue Herausforderungen der beiden so verschiedenen Freunde.

Das Publikum erlebt eine tänzerische Stationenreise mit dem gemeinsam erbauten Floss und die Alte Eisengießerei verwandelt sich in einen Playground für die 9 Jungs. Ein Tanztheater angesiedelt irgendwo zwischen Mississippi Blues, Country Folk Klängen und den Abenteuern der permanenten Floßreise über die rauschenden Wasser.

Pre­miere: 25. Oktober 2019 Alte Eisengießerei

Cho­reo­grafie: Stefan Hahn & Dajana Voß
Bühne & Kos­tüme: Annett Hunger
Es tanzen: Ruben Broß, Karl Wilhelm Fritsche, Konrad Kartheus, Jakob Kartheus, Simon Kartheus, Bruno Klette, Ludwig Manthe, Matti Kallevi Riedl, Paul Salut