Vorpommern tanzt an

Der 2018 gegründete Verein Tanzregion Vorpommern ist ein Zusammenschluss von: Perform[d]ance (Stralsund), Schloss Bröllin (Fahrenwalde) und dem Theater Vorpommern (Stralsund, Greifswald & Putbus). Unter dem Motto: „Vorpommern tanzt an“ geben die drei dem zeitgenössischen Tanz in der Region Vorpommern eine lebendige Plattform und stärken dessen überregionale Ausstrahlung. Perform[d]ance fokussiert dabei auf „Tanz für junges Publikum“ und die Professionalisierung der Tanzvermittlung.

Einmal im Jahr entsteht das Klassenzimmerstück Tanz, das mit ein bis zwei Tänzer*innen erarbeitet wird und anschließend durch die Schulen von Vorpommern tourt. Über ein Qualifizierungsprogramm mit zahlreichen Workshops für Tanzvermittler*innen und einer abschließenden Fachtagung wird ein landesweiter Pool von Fachleuten der Tanzvermittlung geschaffen. Das Thema Tanz in Schulen wird konzeptionell weiterentwickelt und in einem Pilotprojekt „Profilklasse Tanz“ an einer Stralsunder Schule ausprobiert.

Publikumsorientierte Vermittlungsformate mit themenspezifischen Tanzschnacks, Einführungen und Publikumsgesprächen erschließen neue Zuschauer*innenkreise und geben Einblicke in die künstlerische Arbeit.

www.vorpommern-tanzt-an.de

Welttanztag

Seit vielen Jahren feiert Perform[d]ance den Welttanztag. Der öffentliche Raum wird zur Bühne, der Passant zum Zuschauer und die Grenzen zwischen Alltagsbewegungen und Tanz verschwimmen.

Der Tag des Tanzes wurde 1982 vom Internationalen Komitee des Tanzes des Internationalen Theater Institutes (ITI-UNESCO) ins Leben gerufen. Jedes Jahr wird der 29. April gefeiert. Anlass ist der Geburtstag von Jean-Georges Noverre (1727—1810), einem großen Reformer des Balletts. Die Botschaft einer bekannten Persönlichkeit des Tanzes wird jährlich weltweit verbreitet. Die Absicht dieser Botschaft am Tanz-Tag ist es, alle Formen des Tanzes zu vereinen, ihn zu feiern, seine Globalität hervorzuheben und alle Grenzen von Politik, Kulturen und ethnischen Zugehörigkeiten zu überwinden.

Neue Wege

Die Corona-geprägte Zeit hat das Perform[d]ance-Team vor viele Hürden gestellt. Davor waren alle Tanzvermittler*innen sehr gut ausgelastet und es bestand ein Mehrbedarf an qualifiziertem Personal. Die Struktur ist in 2020 fragiler und gleichzeitig komplexer geworden. Die beiden Proberäume im Theaterpädagogischen Zentrum lassen aktuell keine großen Gruppen zu, daher wurde in der in der Bleistr. 4, fußläufig entfernt, eine ehemalige Aula angemietet, die für Proben, Kurse sowie Mini-Residenzen sehr gut geeignet ist. In diesem neuen Tanzstudio finden in den kommenden Monaten u.a.  fünf bis sechs Tanzrecherchen statt, in denen in kleinen Teams neue Formate erdacht und Themen / Arbeitsweisen, die in früheren Projekten und Workshops das Bedürfnis nach Vertiefung geweckt haben, ausprobiert und erforscht werden. Mögliche Schwerpunkte sind beispielsweise Mixed-ability, Tanz & Alter, Moving the classroom uvm. Die Recherchen sind als Tandemprojekte bestehend aus lokalen Tanzschaffenden und an unserer Arbeit interessierten neuen Tanzvermittler*innen, konzipiert. Mit den Recherchen möchten wir die Corona-bedingten zeitlichen Freiräume produktiv nutzen.