Suche

Service

Unterstützen Sie uns!

Perform[d]ance auf Facebook

Diese Internetseite ist für Mozilla Firefox und Safari optimiert.

Projekt7

08.2003 . Kul­tur­kirche St. Jakobi, Stral­sund . HTI Peenemünde

Eine mul­ti­me­diale Per­for­mance in Anleh­nung an „Die Sieben Tod­sünden der Klein­bürger“ von Brecht.

Pro­jekt 7 wurde in einer sieben Wochen dau­ernden Pro­duk­ti­ons­phase mit sieben Künst­lern ver­schie­dener Genres erar­beitet. Aus der his­to­ri­schen und künst­le­ri­schen Aus­ein­an­der­set­zung mit den Toten­tänzen des Mit­tel­al­ters und dem Ursprung der sieben Tod­sünden ent­standen sieben Szenen in asso­zia­tiver Reihe — anleh­nend an das Stück „Die sieben Tod­sünden der Klein­bürger“ von Ber­tolt Brecht. Durch die theo­re­ti­sche Erör­te­rung und ver­schie­dene Impro­vi­sa­ti­ons­an­sätze wurde die Per­for­mance in einem inten­siven Arbeits­pro­zess zwi­schen Dar­stel­lern und Cho­reo­graph erar­beitet. Im klas­si­schen Sinne der Per­for­mance ist die klas­si­sche Auf­tei­lung in einen klar defi­nierten Zuschauer– und Büh­nen­raum auf­ge­hoben. Mit den Mit­teln des zeit­ge­nös­si­schen Tanz­thea­ters werden die ein­zelnen Sequenzen gestaltet. Die Kul­tur­kirche St. Jakobi ist als sakraler Ort ideale Stätte für diese Inszenierung.

Cho­reo­gra­phie Stefan Hahn
Tän­ze­rinnen Kati Mix, Nicole Wiese
Licht­de­sign Kirsten Bern­hardt
Schau­spie­le­rinnen Svea-Patricia Kammer, Sonja Wigger
Musik Flo­rian Adolphi, Wie­land Möller
Dia-Projektion Richard Rocholl
Grafik-Design & Foto­grafie Richard Rocholl
PR, Admi­nis­tra­tion & Fund­rai­sing Dörte Wolter
Pro­duk­tion Perform[d]ance e. V.

Beson­derer Dank an Sandro Pötzsch, Thomas Albrecht, Benno Rut­nowski, Cindy Leit­loff, Anne Schu­ma­cher, Uwe Ehlert, Herrn Ban­delow, Kul­tur­kirche St. Jakobi, Herrn Dr. Gerd Franz Trie­be­n­ecker, HTI Pee­ne­münde, Minis­te­rium für Bil­dung, Wis­sen­schaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, Kul­turamt der Han­se­stadt Stral­sund, Stre­laGas, Café Kelm, EssBar, OnTour Rei­se­laden, Han­s­e­druck Medien GmbH, Sound Pro­jekt Stral­sund